Fondsanlage

Allgemeine Fragen rund um das Wertpapiergeschäft

  • Was ist ein Wertpapier?
    Ein Wertpapier ist eine Urkunde, die gewisse Rechte (z.B. das Miteigentumsrecht des Anlegers an einem Unternehmen) verbrieft und belegt. Unter diesen Sammelbegriff fallen verschiedene Arten von Wertpapieren wie Aktien, festverzinsliche Wertpapiere und Fonds.
  • Was ist eine Aktie?
    Eine Aktie ist ein Wertpapier, das den Anteil an einer Gesellschaft verbrieft. Durch den Erwerb von Aktien werden dem Anteilseigner an einer Aktiengesellschaft bestimmte Rechte, wie z.B. Stimmrecht oder das Recht auf Gewinnbeteiligung zugesprochen und er wird zum Miteigentümer an der Aktiengesellschaft.
  • Was sind festverzinsliche Wertpapiere?
    Festverzinsliche Wertpapiere (auch Renten genannt) sind Wertpapiere mit einem vor Anlage festgelegten und anschließend gleichbleibenden Zinssatz und einer festgelegten Laufzeit: Das bedeutet, dass die angelegten Gelder an einem festgelegten Termin zurückgezahlt werden.
  • Was ist eine Anleihe?
    Eine Anleihe ist ein festverzinsliches Wertpapier, mit dem sich ein Staat oder ein Unternehmen Kapital an der Börse beschafft. Anleihen werden auch als Obligationen oder Schuldverschreibungen bezeichnet.
  • Was sind kurzfristige Schuldtitel?
    Kurzfristige Schuldtitel sind Wertpapiere, die eine sehr kurze Laufzeit haben, in der Regel eine Laufzeit von weniger als einem Jahr. Sie werden auch oft als Geldmarktpapiere oder Liquiditätstitel bezeichnet.
  • Was ist ein Fonds?
    Fonds ist das französische Wort für Kapital. Ein Fonds, auch Investmentfonds genannt, beschreibt eine Sammlung von Anlagewerten, wie z.B. Renten, Aktien aber auch Immobilien. Ein Privatanleger kann Fondsanteile kaufen. Das über die ausgegebenen Fondsanteile eingesammelte Kapital wird in viele verschiedene Wertpapiere wie Aktien und Anleihen angelegt: Dadurch ergeben sich positive Effekte, denn auch mit kleineren Anlagebeträgen kann man seine Geldanlage breit über die verschiedenen Wertpapierarten streuen. Jeder Fondsanteil ist zu gleichen Teilen an den Gewinnen und Verlusten beteiligt.
  • Was versteht man unter einer Anlageklasse?
    Anlageklassen bezeichnen verschiedene Sorten von Investitionsmöglichkeiten, in die ein Anleger sein Geld investieren kann. Gewöhnlich wird zwischen folgenden Anlageklassen unterschieden: Aktien, Renten, Immobilien, Rohstoffen.
  • Was sind Derivate?
    Oftmals werden Derivate auch als Finanztermingeschäfte bezeichnet. Der Begriff „derivare“ bedeutet im Lateinischen ableiten. Der Preis oder Kurs eines Derivats ist von einem anderen Handelsgut oder Investment (Basiswert) abgeleitet ist.


Fragen zum Thema Fonds

  • Was ist ein offener Fonds?
    Ein offener Fonds ist ein Fonds, bei dem die Zahl der Fondsanteile unbegrenzt ist. Der Anleger kann also jederzeit neue Fondsanteile über die Fondsgesellschaft kaufen oder alte Anteile verkaufen – die Fondsgesellschaft ist zur Rücknahme der Anteile verpflichtet.
  • Was ist ein ausschüttender Fonds?
    Wie der Name schon andeutet, schüttet diese Art Fonds an den Anleger aus: nämlich regelmäßige Erträge aus der Fondsanlage wie Zinsen und Dividenden, meist am Ende des Geschäftsjahres. Die Gewinne werden dem Fondsanleger auf seinem Verrechnungskonto gutgeschrieben.
    Das Gegenteil zum Ausschüttungsfonds ist der thesaurierende Fonds: Gewinne werden nicht an den Anleger ausgeschüttet, sondern dem Fondsvermögen zugeführt und mit angelegt. Dadurch steigt der Wert der Fondsanteile.
  • Was ist ein Mischfonds?
    Der Mischfonds (auch gemischter Fonds) ist ein Fonds, der gemäß der Anlagebedingungen gleichzeitig in festverzinsliche Wertpapiere und Aktien aber auch in Geldmarkttiteln, Immobiliensondervermögen, Edelmetallen und Rohstoffen investieren darf. Je nach aktueller Marktsituation trifft der Fondsmanager die Entscheidung über die Mischung aus festverzinslichen Wertpapier- und Aktienanteilen sowie den übrigen Anlageklassen.
  • Was ist ein Rentenfonds?
    Ein Rentenfonds ist ein Fonds, der größtenteils oder ausnahmslos in festverzinsliche Wertpapiere investiert (z.B. Anleihen, Pfandbriefe oder Staatsanleihen).
  • Was ist ein Aktienfonds?
    Ein Aktienfonds ist ein Fonds, der größtenteils oder ausschließlich in Aktien investiert.
  • Was ist eine Fondsgesellschaft?
    Eine Fondsgesellschaft ist ein Unternehmen, das Fonds auflegt und verwaltet. Sie wird auch Kapitalverwaltungsgesellschaft oder Investmentgesellschaft genannt. Das Geld der Anleger wird von der Gesellschaft in Fonds angelegt. Im Gegenzug erhält der Anleger Fondsanteile.
  • Was ist ein Fondsmanager?
    Ein Fondsmanager ist der professionelle Verwalter des von Anlegern in Fonds eingelegten Vermögens. Durch fachkundige Anlageentscheidungen soll der Fondsmanager dieses Vermögen gezielt vermehren - unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren wie Anlagebedingungen, Anlagegrundsätze und gesetzlichen Anlagegrenzen.
  • Was ist ein Fondsanteil?
    Das Fondsvermögen wird in kleine Fondsanteile gestückelt – gewissermaßen die kleinsten handelbaren Einheiten des Fondsvermögens. Wenn Sie einen Betrag in einem Fonds investieren, erhalten Sie im Gegenzug Fondsanteile des Fonds. Dazu ein kleines Beispiel: Sie investieren 5.000 EUR zu einem Preis von 100,50 EUR pro Fondsanteil, dann erhalten Sie 49,75 Fondsanteile in Ihr Depot eingebucht.
  • Was ist das Fondsvermögen?
    Das Fondsvermögen errechnet sich aus dem Tageswert sämtlicher Vermögenswerte des Fonds. Wertpapiere werden dabei zum aktuellen Tageskurs bewertet.
  • Was ist eine Fondsanteilsklasse?
    Von einem Fonds gibt es oft mehrere Anteilsklassen auch Tranchen genannt. Sie unterscheiden sich etwa hinsichtlich der Fondswährung oder der Ertragsverwendung.
  • Was versteht man unter Anlagebedingungen?
    Die Anlagebedingungen sind für den Manager eines Fonds verbindlich. So regeln die Anlagebedingungen bei einem Fonds beispielsweise zu wieviel Prozent des Fondsvermögens in bestimmte Anlageklassen investiert werden darf. Des Weiteren kann auch in den Anlagebedingungen eine bestimmte Verteilung auf einzelne Länder oder Branchen geregelt sein.
  • Was ist ein KIID?
    Ein KIID (Key Investor Information Document) auch „Wesentlichen Anlegerinformationen“ genannt, zeigt für Fonds übersichtlich auf zwei Seiten Details wie Ziele und Anlagepolitik, Kosten und die frühere Wertentwicklung auf. Das KIID wird von der Fondsgesellschaft erstellt....
  • Warum muss ein KIID erstellt werden?
    Als Folge der Auswirkungen der Finanzkrise 2007/2008 und zum Schutz der Verbraucher hat der Europäische Gesetzgeber 2010 eine Verordnung verabschiedet, nach der die europäischen Investmentgesellschaften verpflichtet sind, die wesentlichen Merkmale ihrer Fonds nach festen Vorgaben darzustellen, um die Transparenz und Vergleichbarkeit zwischen Fonds zu verbessern.
  • Gibt es noch andere Bezeichnungen für das KIID?
    Es gibt verschiedene Namen und Abkürzungen für das gleiche Dokument. Die am häufigsten verwendeten Abkürzungen lauten:
    KID (= Key Investor Document)
    KIID (= Key Investor Information Document)
    WAI (= Wesentliche Anlegerinformationen)
  • Wie oft muss für einen Fonds ein KIID aktualisiert werden?

    In den ersten 35 Arbeitstagen eines Kalenderjahres ist ein aktualisiertes Dokument zu veröffentlichen. Unterjährig ist eine Anpassung notwendig, wenn sich Informationen, die im Dokument ausgegeben werden, wesentlich ändern. Hierunter fallen z. B. Namensänderungen, Veränderungen der Kostenstruktur, Anpassungen der Anlagepolitik . Das jeweils aktuelle KIID zu den Fonds bei MoneYou finden Sie auf der Fondsdetailseite des jeweiligen Fonds:

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsa

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsb

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsc

  • Welche Informationen sind im KIID enthalten?
    Zentrale Informationen des KIIDs sind: Ziel und Anlagepolitik, Risiko- und Ertragsprofil, Kosten, Wertentwicklung in der Vergangenheit. Der Aufbau ist streng geregelt und darf nicht individualisiert werden.
  • Warum wird im KIID bei MoneYou keine frühere Wertentwicklung abgebildet?
    Üblicherweise wird im KIID die Wertentwicklung des Fonds der letzten zehn Jahre - soweit vorhanden - dargestellt. Da die Fondsklassen bei MoneYou neu aufgelegt worden sind, sind noch keine historischen Daten vorhanden, um eine Wertentwicklung abzubilden . Die Wertentwicklung wird nach einem Jahr Bestehen im KIID dargestellt.


Themen Preise, Kosten und Erträge

  • Was ist mit Kurs gemeint?
    Der Kurs ist der Preis für ein an der Börse gehandeltes Wertpapier. Angegeben wird der Kurs entweder in Euro pro Stück oder in Prozent vom Nennwert. Der Nennwert bei Aktien ist per Definition der Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft. Der Nennwert wird entsprechend auf der Aktie vermerkt, etwa vergleichbar mit Wertangaben auf Geldscheinen.
  • Was ist der Kurswert?
    Der Kurswert ist der Wert bzw. der tagesaktuelle Preis eines Wertpapiers, basierend auf dem Börsenkurs. Der Preis ergibt sich aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Der Kurswert an der Börse unterteilt sich in den Geldkurs und in den Briefkurs. Anleger kaufen z.B. Aktien zum Briefkurs und erhalten beim Verkauf den Geldkurs.
  • Was ist eine Depotgebühr?
    Eine Depotgebühr ist das Entgelt, mit dem die Depotverwaltung bezahlt wird. MoneYou erhebt keine Depotgebühren: Die Einrichtung und Verwaltung der bis zu 5 Depots unter einem Login ist kostenlos.
  • Was ist die Performance?
    Die Performance misst die Wertentwicklung einer Geldanlage. Meist wird zum Vergleich eine sogenannte Benchmark als Referenz genommen, um die Performance im Vergleich zum Gesamtmarkt oder Branchen darzustellen.
  • Was ist eine Performancegebühr?
    Die Performancegebühr ist eine Verwaltungsgebühr für Fonds. Sie wird abhängig von der jeweiligen Wertentwicklung oder bei Erreichen bestimmter Wertentwicklungsziele erhoben, wie zum Beispiel dem besseren Abschneiden im Vergleich zu einer Benchmark. Bei MoneYou wird diese Gebühr nicht erhoben. Diese Gebühr fällt bei Anlagen bei MoneYou nicht an.
  • Was ist der Rücknahmepreis?
    Der Rücknahmepreis ist der Preis, den der Anleger erhält, wenn er Fondsanteile an die Investmentgesellschaft zurückgibt. Dieser Preis entspricht dem tatsächlichen Wert eines Fondsanteils, weil bei der Rückgabe keine Gebühren erhoben werden.
  • Was ist der Ausgabepreis?
    Der Ausgabepreis ist der aktuelle Preis, der für den Erwerb eines Anteils an einem Investmentfonds zu zahlen ist, berechnet aus dem Anteilwert (Rücknahmepreis) zuzüglich des Ausgabeaufschlags. In der Regel wird der Ausgabepreis börsentäglich ermittelt und veröffentlicht.
  • Was ist eine Dividende?
    Die Dividende ist der jährlich an den Anleger ausgezahlte Gewinn einer Aktiengesellschaft. Die Höhe der Dividende berechnet sich aus dem ausgeschütteten Gewinn im Verhältnis zur Anzahl der Aktien. Die Ausschüttung der Dividende wird von der Hauptversammlung der Aktiengesellschaft beschlossen.
  • Was ist eine Rendite?
    Die Rendite zeigt an, mit wie viel Prozent eine Geldanlage gewachsen ist.
  • Welche Rendite kann ich mit der MoneYou Fondsanlage erzielen?
    Die Renditechancen sind abhängig von dem Fonds, den Sie gewählt haben. Je offensiver und damit risikoreicher der Fonds ist, desto größer sind die möglichen Renditechancen. Generell gilt, dass Renditen für Fondsanlagen nicht präzise vorhergesagt werden können und auch nicht garantiert sind. Um Ihnen einen Eindruck zu verschaffen, wie sich Ihre Fondsanlage entwickeln kann, finden Sie auf der MoneYou Webseite die Möglichkeit einer individuellen Beispielrechnung unter: https://www.moneyou/fondsanlage/auswahl
  • Was versteht man unter der Ertragsverwendung?
    Bei Fonds unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Arten der Ertragsverwendung: Ausschüttung und Thesaurierung.
    Ein thesaurierender(wiederanlegender) Fonds behält Erträge wie Dividenden oder Zinsen im Fondsvermögen. Ausschüttende Fonds hingegen zahlen ihre Erträge regelmäßig an Anleger aus.
  • Was versteht man unter einem Zwischengewinn?
    Ein Zwischengewinn ist ein Anteil von Zinsen und Erträgen im Fondspreis. Sollten Sie ihre Fondsanlage vor dem nächsten Ausschüttungstermin verkaufen, so erhalten Sie die bisher aufgelaufenen Erträge oder Zinsen als sogenannten Zwischengewinn.
  • Was ist ein Ausgabeaufschlag?

    Beim Kauf von Fondsanteilen wird eine einmalige Gebühr für die Abwicklung des Kaufauftrags erhoben: der Ausgabeaufschlag. Wie hoch dieser Ausgabeaufschlag ist, Konditionenseite unter https://www.moneyou.de/fondsanlage/konditionen

    Beim Verkauf von Fondsanteilen fallen bei MoneYou keine Gebühren an.

  • Wie hoch sind die Kosten bei einem Fondskauf?
    Beim Kauf von Fondsanteilen wird einmalig eine Gebühr von 1,25 % der Kaufsumme erhoben. Dieser sogenannte Ausgabeaufschlag wird für die Abwicklung des Kaufauftrags bezahlt.
  • Was sind die Kosten bei einem Fondsverkauf?
    Beim Verkauf von Fondsanteilen fallen keine Kosten an.
  • Wie hoch sind die Depotgebühren bei MoneYou?
    Bei MoneYou werden keine Depotgebühren erhoben. Sie können bis zu 5 Depots unter einem Login führen. Bitte beachten Sie, dass nur die von MoneYou vertriebenen Fonds in diesen Depots verwahrt werden können.
  • Was sind die laufenden Kosten?
    Die laufenden Kosten werden in den Wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) ausgewiesen. Dazu zählen die Vergütung für das Management, die Kosten für die Geschäftsführung oder den Wirtschaftsprüfer sowie Betriebskosten. Die Kosten für den Kauf von Fondsanteilen sind nicht enthalten. Die für Ihre Fondsanlage gültigen laufende Kosten entnehmen Sie bitte der Fondsdetailseite des jeweiligen Fonds:

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsa

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsb

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsc

  • Was ist eine Verlustbescheinigung und wann brauche ich sie?
    Auf der Verlustbescheinigung werden steuerliche Verluste ausgewiesen, die bis zum Jahresende nicht mit Kapitalerträgen aus Ihren Fondsanlagen bei MoneYou verrechnet wurden. Die Verlustbescheinigung nützt Ihnen, wenn Sie für ein Kalenderjahr sämtliche Gewinne und Verluste Ihrer Kapitalanlagen über Ihre Einkommensteuererklärung verrechnen lassen möchten. So können Sie zum Beispiel eine Steuererstattung bewirken, wenn Sie bei einem anderen Kreditinstitut Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge gezahlt haben. Sollten Sie eine Verlustbescheinigung benötigen, können Sie diese bis zum 15. Dezember eines Jahres bei MoneYou anfordern.
  • Was drückt das Risiko- und Ertragsprofil aus?
    Es gibt an, wie schwankungsanfällig ein Fonds ist. Gemäß der ermittelten Schwankungsanfälligkeit wird der Fonds einem Risiko- und Ertragsprofil zugeordnet.
  • Erhalte ich Dividenden oder Kapitalerträge aus meiner Fondsanlage?
    Ja, die von MoneYou angebotenen Fonds schütten einmal im Jahr Gewinne aus der Fondsanlage aus. Die Erträge werden dem mit der Fondsanlage verknüpften Tagesgeldkonto gutgeschrieben.
  • Wohin werden die Erträge ausgezahlt?
    Die Erträge werden auf das mit der jeweiligen Fondsanlage verknüpfte MoneYou Tagesgeldkonto ausgezahlt.
  • Wann findet die Ausschüttung meiner Fondsanlagen statt?
    Die Fonds bei MoneYou schütten in einmal jährlich ihre Erträge (Zinsen und Dividenden) aus. Sie erhalten die Gutschrift auf dem mit der Fondsanlage verbundenen Tagesgeldkonto.
  • Warum sinkt der Fondspreis am Tag der Ausschüttung?
    Der Wert eines Fondsanteils wächst im Lauf eines Geschäftsjahres kontinuierlich um die erzielten Erträge (Zinsen, Dividenden oder Kursgewinne) an. Am Tag der Ausschüttung werden die Erträge des abgelaufenen Geschäftsjahres an die Anleger ausgezahlt. Dafür fließt Kapital aus dem Fondsvermögen ab. Daher verringert sich der Anteilwert des Fonds am Ausschüttungstag um den Ausschüttungsbetrag je Anteil.


Abwicklung von Kauf- und Verkaufsaufträgen

  • Wann wird mein Kaufauftrag bzw. Verkaufsauftrag ausgeführt?

    Ihr Kauf- oder Verkaufsauftrag wird vier Börsenhandelstage nach Auftragseingabe ausgeführt. Voraussetzung ist, dass Sie Ihren Auftrag bis 13 Uhr auf Ihrer persönlichen MoneYou Seite eingeben. Erfolgt die Eingabe nach 13 Uhr, verschiebt sich der Kauf bzw. Verkauf der Fondsanteile um einen Börsenhandelstag. Solange der Kaufauftrag noch nicht ausgeführt ist, erhalten Sie weiterhin für diesen Betrag Zinsen auf Ihrem Tagesgeldkonto.

    Eine Ausführung innerhalb von vier Börsenhandelstagen ist üblich, da es in der Regel einen Tag dauert, bis der Auftrag bei der Fondsgesellschaft eingegangen ist, zwei weitere Tage bis die Fondsgesellschaft den Auftrag ausgeführt hat und einen weiteren Tag, bis die gekauften Fondsanteile Ihrem Depot bei MoneYou gutgeschrieben werden bzw. die verkauften Fondsanteile Ihrem Depot belastet werden.

  • Bis wann muss ich den Kaufauftrag bzw. Verkaufsauftrag veranlassen, damit zum nächst möglichen Termin meine Fondsanteile gekauft bzw. verkauft werden?

    Damit Fondsanteile nach vier Börsenhandelstagen (Montag bis Freitag) gemäß Ihres Auftrags gekauft oder verkauft werden können, benötigen wir Ihren Auftrag bis 13 Uhr.

    Eine Ausführung innerhalb von vier Börsenhandelstagen ist üblich, da es in der Regel einen Tag dauert, bis der Auftrag bei der Fondsgesellschaft eingegangen ist, zwei weitere Tage bis die Fondsgesellschaft den Auftrag ausgeführt hat und einen weiteren Tag, bis die gekauften Fondsanteile Ihrem Depot bei MoneYou gutgeschrieben werden bzw. die verkauften Fondsanteile Ihrem Depot belastet werden.

  • Wie kann ich Fondsanteile kaufen?
    Fondsanteile kaufen Sie ganz einfach mit wenigen Klicks. Melden Sie sich dazu bitte auf Ihrer persönlichen MoneYou Seite an. Sie möchten erstmalig Fonds kaufen? Unter „Meine Fondsanlagen“ starten Sie eine Fondsanlage, mit der Sie gleichzeitig ein Depot eröffnen – und können sofort Ihren ersten Fonds kaufen.
    Möchten Sie weitere Anteile des bereits erworbenen Fonds kaufen? Klicken Sie auf „Meine Fondsanlage“/ „Details“ und dann auf „Kaufen“. Sie möchten einen anderen Fonds kaufen? Gehen Sie in der blauen Menüleiste auf „Weiteren Fonds kaufen“ und folgen Sie den beschriebenen Schritten.
  • Wie kann ich Fondsanteile verkaufen?
    Fondsanteile verkaufen Sie ganz einfach in wenigen Klicks. Melden Sie sich dazu bitte auf Ihrer persönlichen MoneYou Seite an. Gehen Sie zu „Meine Fondsanlage“. Öffnen Sie die gewünschte Fondanlage mit einem Klick auf „Details“. Dann klicken Sie auf „Verkaufen“.
  • Kann ich mit den MoneYou Fonds monatlich sparen?
    Ja, MoneYou bietet auch monatliche Sparpläne an. Fondsanteile können jeweils am 1. oder 15. eines Monats gekauft werden. Der monatliche Mindestbetrag ist 50 €.
  • Warum dauert es 4 Tage, bis ein Auftrag ausgeführt ist?

    Eine Ausführung innerhalb von vier Börsenhandelstagen ist üblich, da es in der Regel einen Tag dauert, bis der Auftrag bei der Fondsgesellschaft eingegangen ist, zwei weitere Tage bis die Fondsgesellschaft den Auftrag ausgeführt hat und einen weiteren Tag, bis die gekauften Fondsanteile Ihrem Depot bei MoneYou gutgeschrieben werden bzw. die verkauften Fondsanteile Ihrem Depot belastet werden.

  • Wo finde ich die Abrechnung über den Fondsverkauf?

    Sobald Ihr Verkaufsauftrag von uns ausgeführt wurde, können Sie die Abrechnung für den Fondsverkauf als PDF-Dokument einsehen und herunterladen. Das PDF-Dokument ist bei der entsprechenden Buchung hinterlegt. Klicken Sie auf der Übersichtsseite auf „Details" der entsprechenden Fondsanlage, dann auf „Details" des verkauften Fonds. Klicken Sie auf die Buchung und danach auf „Abrechnung anfordern".

  • Wo finde ich die Abrechnung über den Fondskauf?

    Sobald Ihr Kaufauftrag von uns ausgeführt wurde, können Sie die Abrechnung für den Fondskauf als PDF-Dokument einsehen und herunterladen. Das PDF-Dokument ist bei der entsprechenden Buchung hinterlegt. Klicken Sie auf der Übersichtsseite auf „Details" der entsprechenden Fondsanlage, dann auf „Details" des gekauften Fonds. Klicken Sie auf die Buchung und danach auf „Abrechnung anfordern".


Fragen zur Verwahrung von Fondsanteilen

  • Was ist die ISIN?

    ISIN steht für International Security Identification Number (Internationale Sicherheitsidentifizierungsnummer). Diese 12-stellige Kennzahl besteht aus einem Ländercode (z.B. DE für Deutschland) und 10 Ziffern. Mit der ISIN werden Wertpapiere wie Aktien, Fonds und Anleihen eindeutig identifiziert. Das deutsche Äquivalent ist die Wertpapierkennnummer (WKN). Die ISIN der Fonds von MoneYou finden Sie auf den Fondsdetailseiten:

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsa

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsb

    https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsc

  • Was ist die Wertpapierkennnummer (WKN)?
    Die Wertpapierkennnummer ist das deutsche Äquivalent zur international verwendeten ISIN. Es ist eine 6-stellige Kennnummer aus Zahlen und Buchstaben zur eindeutigen Identifizierung eines Wertpapieres. Seit Harmonisierung der internationalen Finanzmärkte gilt in Deutschland der ISIN-Standard. Deutsche Wertpapiere werden allerdings parallel auch mit einer WKN gekennzeichnet.
  • Was ist ein Depot?
    In einem Depot werden die Wertpapiere eines Anlegers aufbewahrt und verwaltet. Ein Depot ist also das Äquivalent zu einem Konto im Geldverkehr. Auf dem Depot können Stückzahlen, Beträge und Arten der Wertpapiere eingesehen werden.
    Bei MoneYou können unter einem Login bis zu 5 Depots eingerichtet und mit Namen, passend zum Anlageziel, versehen werden.
  • Wie lange dauert die Depoteröffnung?
    Sie sind bereits MoneYou Kunde? Dann können Sie innerhalb weniger Minuten Ihren ersten Fonds kaufen. Dazu loggen Sie sich im Kundenbereich ein und starten Sie direkt Ihre Fondsanlage, mit der Sie gleichzeitig ein Depot eröffnen. Klicken Sie auf „Meine Fondsanlage“ und folgen Sie den beschriebenen Schritten.
    Sie sind noch kein MoneYou Kunde? Dann müssen Sie zunächst ein Tagesgeldkonto eröffnen, das Ihnen als Verrechnungskonto dient. Das MoneYou Tagesgeld ist in wenigen Schritten eingerichtet und in der Regel innerhalb weniger Tage von MoneYou aktiviert und dann voll funktionsfähig.
  • Kann ich mehrere Depots eröffnen?
    Sie können bei MoneYou bis zu 5 kostenlose Depots unter einem Login führen. Es können dabei jedoch ausschließlich die von MoneYou angebotenen Fonds auf diesen Depots verwaltet werden.
  • Was ist eine Depotbank?
    Auch Fondsgesellschaften unterhalten Depots, in denen die Wertpapiere der Fonds liegen. Aus Sicherheitsgründen dürfen Fondsgesellschaften das ihnen anvertraute Geld nicht selbst verwahren.
  • Was ist eine Verlustbescheinigung und wann brauche ich sie?
    Auf der Verlustbescheinigung werden steuerliche Verluste ausgewiesen, die bis zum Jahresende nicht mit Kapitalerträgen aus Ihren Fondsanlagen bei MoneYou verrechnet wurden. Die Verlustbescheinigung nützt Ihnen, wenn Sie für ein Kalenderjahr sämtliche Gewinne und Verluste Ihrer Kapitalanlagen über Ihre Einkommensteuererklärung verrechnen lassen möchten. So können Sie zum Beispiel eine Steuererstattung bewirken, wenn Sie bei einem anderen Kreditinstitut Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge gezahlt haben. Sollten Sie eine Verlustbescheinigung benötigen, können Sie diese bis zum 15. Dezember eines Jahres bei MoneYou anfordern.
  • Was ist ein Jahresdepotauszug?
    Der Jahresdepotauszug wird jährlich zum Stichtag 31.12. für jedes bestehende Depot erstellt und gibt Ihnen eine Übersicht über Ihren Wertpapierbestand zum 31.12.. MoneYou wird Sie Anfang des folgenden Jahres per E-Mail darauf hinweisen, wenn der Jahresdepotauszug zum Download auf Ihrer persönlichen Seite zur Verfügung steht.
  • Wie erhalte ich den Jahresdepotauszug?
    Melden Sie sich auf Ihrer persönlichen Seite an und klicken Sie auf Ihren Namen in der rechten oberen Ecke Ihres Bildschirms. Gehen Sie dann zu „Jahresbescheinigungen“. MoneYou wird Sie jeweils zu Beginn eines Jahres per E-Mail darauf hinweisen, wenn der Jahresdepotauszug für das vergangene Jahr zum Download auf Ihrer persönlichen Seite zur Verfügung steht.


Diverses

  • Was ist der Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosteneffekt)?
    Der Durchschnittskosteneffekt entsteht, wenn ein Anleger über einen längeren Zeitraum in Fonds regelmäßig gleichbleibende Beträge investiert: zum Beispiel jeden Monat 100 €. Da der Wert der Fondsanteile schwankt, kauft der Anleger bei fallenden Kursen also automatisch mehr Fondsanteile und bei steigenden Kursen weniger Fondsanteile – obwohl immer der gleiche Betrag investiert wird.
    Längerfristig gesehen erwirbt der Anleger in der Regel bei schwankenden Fondspreisen seine Anteile zu einem günstigeren Preis, als wenn er eine gleichbleibende Menge Anteile zu unterschiedlich hohen Preisen gekauft hätte. Umso länger der Zeitraum, desto größer der Durchschnittskosteneffekt.
  • Was ist Volatilität?
    Volatilität ist ein Wert in Prozent, der angibt, wie stark der Kurs eines Wertpapiers schwankt. Je größer die Kursschwankungen, desto höher ist die Volatilität des Wertpapiers. Schwankt der Kurs nur gering, ist auch die Volatilität niedriger. Somit lässt sich das Risikoniveau eines Wertpapiers abschätzen: Hohe Volatilität bedeutet höheres Risiko, wohingegen eine niedrige Volatilität eine höhere Kurssicherheit andeutet.
  • Was ist eine Benchmark?
    Eine Benchmark ist ein Vergleichsmaßstab für den Anlageerfolg eines Fonds. Meistens ist die Benchmark ein Index, wie zum Beispiel der Dax.
  • Was ist ein Aktienindex?
    Ein Aktienindex ist ein Index, der verschiedene börsennotierte Unternehmen abbildet und eine, für den lokalen Finanzmarkt oder das globale Finanzgeschehen, leitende und bedeutende Funktion hat. Der deutsche Aktienindex, abgekürzt Dax, ist der Leitindex der Deutschen Börse. Er enthält die 30 wichtigsten Aktiengesellschaften Deutschlands. Der niederländische Aktienindex ist der AEX (Amsterdam Exchange Index). Er umfasst bis zu 25 Aktiengesellschaften.
  • Was versteht man unter Diversifikation?
    Die Diversifikation beschreibt die Verteilung des Anlagevermögens auf verschiedene Wertpapierarten, nach verschiedenen Ländern, Branchen oder Laufzeiten, um das Risiko zu verringern.
  • Was ist ein Emittent?
    Ein Emittent ist der Herausgeber eines Wertpapiers. Eine Aktie wird von einer Aktiengesellschaft ausgegeben , eine Anleihe kann von einem Unternehmen, einem Staat oder anderen Institutionen aufgelegt werden.
  • Was versteht man unter Emerging Markets?
    Als Emerging Markets werden oftmals die Aktienmärkte in Schwellenländer bezeichnet. Also Länder, die auf dem Wege zum Industrieland sind und bei denen hohes Wirtschaftswachstum und große Industrialisierungsfortschritte beobachtet werden.
  • Was ist ein Gegenparteirisiko?
    Es ist das Risiko, das darin besteht, dass die eine Vertragspartei ihren Verpflichtungen (Zinszahlungen oder Rückzahlung) nicht nachkommt und somit der anderen Vertragspartei einen finanziellen Schaden verursacht.
  • Was versteht man unter einem Liquiditätsrisiko?
    Ein Liquiditätsrisiko ist die Gefahr, anstehenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr uneingeschränkt und fristgerecht nachkommen zu können.


Allgemeine Fragen zur MoneYou Fondsanlage

  • Was unterscheidet die MoneYou Fondsanlage vom Wertpapierangebot bei meiner Hausbank?
    MoneYou hat es sich zum Ziel gesetzt, Fondsanlagen auch für den unerfahrenen Sparer attraktiv zu machen – ganz im Sinn des MoneYou Mottos: einfach, transparent und flexibel. Anstatt Fonds aus Tausenden von Angeboten auswählen zu müssen, hat der Anleger bei MoneYou die Wahl zwischen 3 Fonds mit verschiedenen Risikoklassen. Dabei entscheidet er sich für die Anlage, die am ehesten seinem Risikoprofil entspricht.
  • Was ist neu an der MoneYou Fondsanlage?
    Bei der MoneYou Fondsanlage eröffnen Sie zunächst ganz einfach und bequem eine Fondsanlage, mit der Sie gleichzeitig ein Depot eröffnen, und starten danach direkt mit Ihrem ersten Fondskauf. Und der Clou:  Sie können – wie schon bei den Tagesgeldkonten – bis zu 5 Depots unter Ihrem Login anlegen und sie mit Namen versehen, passend zum Anlageziel. Ein Beispiel: Sie haben bereits ein Tagesgeldkonto mit dem Namen Ihres Patenkindes? Starten Sie einen monatlichen Fondssparplan und benennen Sie diesen ebenfalls nach Ihrem Patenkind.
  • Wer kann MoneYou Fonds kaufen?
    Um Fonds bei MoneYou kaufen zu können, müssen Sie MoneYou Kunde sein und über ein aktives MoneYou Tagesgeldkonto verfügen. Das Tagesgeldkonto gilt als Verrechnungskonto für die Fondsanlage.
  • Wie viel Geld muss ich bei der MoneYou Fondsanlage mindestens anlegen?
    Bei MoneYou können Sie einmalig Fondsanteile kaufen oder monatlich mit einem Sparplan anlegen. Der Mindestbetrag bei Einmalanlage beträgt 500 € bei jedem Fondskauf, beim monatlichem Sparen 50 €.
  • Wo liegt mein angelegtes Geld?

    Ihre Fondsanteile werden von der Kapitalverwaltungsgesellschaft ABN AMRO INVESTMENT SOLUTIONS verwaltet.

  • Wann wird mein Geld angelegt?

    Ihr Geld wird vier Börsenhandelstage nach der Eingabe des Kaufauftrags angelegt. Voraussetzung ist, dass Sie Ihren Kaufauftrag bis 13 Uhr auf Ihrer persönlichen MoneYou Seite eingeben. Erfolgt die Eingabe nach 13 Uhr, verschiebt sich der Kauf der Fondsanteile um einen Börsenhandelstag. Solange der Kaufauftrag noch nicht ausgeführt ist, erhalten Sie weiterhin für diesen Betrag Zinsen auf Ihrem Tagesgeldkonto.

    Eine Ausführung innerhalb von vier Börsenhandelstagen ist üblich, da es in der Regel einen Tag dauert, bis der Auftrag bei der Fondsgesellschaft eingegangen ist, zwei weitere Tage bis die Fondsgesellschaft den Auftrag ausgeführt hat und einen weiteren Tag, bis die gekauften Fondsanteile Ihrem Depot bei MoneYou gutgeschrieben werden.

  • Wo sehe ich den aktuellen Wert meiner Fondsanlage?
    Melden Sie sich auf Ihrer persönlichen MoneYou Seite an. Sie können den aktuellen Wert Ihrer Fondsanlage jederzeit direkt auf der Übersichtsseite einsehen. Alternativ klicken Sie auf den Menüpunkt „Meine Fondsanlagen“.
  • Erhalte ich einen Kontoauszug über meine Fondsanlage?
    Mit jedem Fondskauf oder -verkauf erhalten Sie eine Abrechnung im PDF-Format mit allen Abrechnungsdetails. Da die Kaufbeträge/ Verkaufsbeträge über das mit der Fondsanlage verbundene Tagesgeldkonto gehen, können Sie auch hier alle Bewegungen auf der Buchungsübersicht sehen. Darüber hinaus erhalten Sie zum Jahresende einen Jahresdepotauszug – eine Übersicht über alle Fondsanlagen, die Sie zum 31.12. eines Jahres bei MoneYou besitzen.
  • Welches Konto ist bei MoneYou mein Verrechnungskonto?
    Anders als bei dem meisten Banken dient bei MoneYou das Tagesgeldkonto als Verrechnungskonto. Ihr Vorteil: Sie erhalten Zinsen für Ihr Geld, bevor es für den Fondskauf verwendet wird oder nachdem Fondsanteile verkauft wurden. Haben Sie ein oder mehrere Tagesgeldkonten, dann können Sie jedes mit einer Fondsanlage verknüpfen. Es sind bis zu 5 Depots pro Kunde möglich. Bei mehreren Tagesgeldkonten und Depots dient das jeweils dem Depot zugeordnete Tagesgeldkonto als Verrechnungskonto.
  • Wozu benötige ich ein Verrechnungskonto?
    Zu jeder Fondsanlage wird ein Verrechnungskonto benötigt. Beträge zum Kauf von Fondsanteilen werden von diesem Konto abgebucht, Erträge aus den Fonds werden auf diesem Konto gutgeschrieben. Bei MoneYou gilt das Tagesgeldkonto als Verrechnungskonto.
  • Komme ich bei einer Fondsanlage jederzeit an mein Geld?
    Ja, Sie können die Fondsanteile jederzeit zurückgeben. Die Fondsgesellschaft ist gesetzlich dazu verpflichtet, Fondsanteile jederzeit zurückzunehmen. Bei MoneYou fallen bei der Rückgabe von Fondsanteilen keine Kosten an.
    Und so gehen Sie vor: Melden Sie sich bitte auf Ihrer persönlichen MoneYou Seite an, gehen Sie im Menü auf „Meine Fondsanlagen“ und öffnen Sie die gewünschte Fondsanlage mit einem Klick auf „Details“. Danach klicken Sie in der blauen Menüleiste auf „Verkaufen“.
  • Wie ist meine Fondsanlage gesichert?
    In Fonds angelegte Gelder unterliegen nicht der gesetzlichen Einlagensicherung. Das bedeutet, dass der Entschädigungsanspruch von 100.000 € nur für die Tages- und Festgelder gilt.
    Bei Fondsanlagen greift dagegen die Regelung , dass das von privaten Anlegern in einen Fonds investierte Geld vom Vermögen der Gesellschaft getrennt gehalten werden muss. Das investierte Kapital der Anleger ist also im Insolvenzfall der Fondsgesellschaft geschützt, da weder die Fondsgesellschaft noch deren Gläubiger darauf zugreifen können.
Schließen

Log in